GC.tv

GamesCathedral

Impressum
Team
Kontakt

Community Login

Shop

gcmag

-> gcmag

Super Mario Galaxy

Super Mario Galaxy Packshot
  • System: Wii
  • Genre: Jump\\'n\\'Run
  • Entwickler: EAD Tokyo
  • Herausgeber: Nintendo
  • Mehrspielermodus: 1-2 (kooperativ)
  • USK: USK - ab 6 Jahren
  • Releasedatum: 16.11.2007


GC-Bewertung: 10.0
Userbewertung: N/A

GCaward


Wir schreiben das Jahr 2003. In Tokyo öffnet Nintendos neustes Stuido – EAD Tokyo – seine Pforten. Einige Monate später zeigten die Entwickler mit Donkey Kong Jungle Beat eindrucksvoll wie man sich mit Bongos durch ein Jump’n’Run mit klassischem 2D-Gameplay trommeln kann. Anschließend wollte man sich erneut an einem kleineren Titel versuchen, doch Miyamoto ermutigte die Damen und Herren sich an etwas großem zu versuchen. Heraus kam dabei das brillanteste 3D-Jump’n’Run aller Zeiten....

One game to rule ‘em all...

Der Name des Spiels verrät schon, dass es Mario diesmal in die Weiten des Weltalls verschlägt. Ganz einfach: Alle 100 Jahre feiert man im Pilzkönigreich das Sternenstaubfest. Mario ist gerade auf dem Weg ins Schloss um sich mit Peach das wundersame Naturschauspiel anzusehen. Auf dem Weg trifft er auf zahlreiche Toads, die zu diesem Anlass natürlich gut aufgelegt sind. Doch plötzlich hagelt es Bomben. Bowser ist mit seiner Flotte angerückt um Peach samt ihrem Schloss mitzunehmen. Mario will dies natürlich verhindern und schafft es gerade noch so zum Schloss, bevor dieses aus der Erde gerissen wird. Im Himmel wird der unerwünschte Gast von Kamek entdeckt und in die weiten des Alls geschleudert. Dort trifft er nach kurzer Zeit auf Rosalina. Letztere klärt Mario über die dunklen Pläne von Bowser auf und bietet Mario ihre Hilfe an. Da das Weltall sehr weitläufig ist, kann man natürlich nicht einfach kurz mal zu Bowser gehen und Peach befreien. Dazu ist große Kraft notwendig, welche große Sterne aufbringen können. Also muss Mario eben jene Sterne auftreiben, koste es, was es wolle.

„Die Disc platzt förmlich vor Ideen, kaum zu glauben das dies alles in nur einem einzigen Spiel enthalten ist.“

Wie in jedem anderen Jump’n’Run mit und um Mario ist die Story simpel gestrickt. Aber mal ehrlich. Kommt es bei einem Jump’n’Run auf die Story an? Nein. Was wirklich zählt sind Leveldesign, Abwechslung und Steuerung. Und in jedem dieser Bereiche trumpft Super Mario Galaxy auf, worauf ich nun genauer eingehen will. Im Spiel sind 120 Sterne enthalten, diese verteilen sich auf einige „Universen“, welche wiederum in Galaxien unterteilt sind. Grundsätzlich finden sich in jeder Galaxie rund eine Hand voll Sterne und ein paar Planeten. Die ersten Galaxien, die der Spieler besucht, haben viele kleine Planeten. Später werdet Ihr aber auch größere Planeten besuchen, welche durchaus auch mal so groß sei können wie so manches Level in Super Mario 64. Diese erinnern dann auch vom Gameplay her an letzteren Meilenstein. Neu für den Spieler werden hingegen die eher kleineren, runden Himmelskörper sein. Betritt man zum ersten mal einen solchen Planeten, kommt einem das Ganze ziemlich ungewohnt vor. Hier ist nicht nur die Grafik 3D, sondern gleich der ganze Planet. Zudem strahlen die Himmelskörper auch eine Schwerkraft aus, welche euch trotz Sprüngen immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Das kann für so manchen Spieler zunächst ziemlich gewöhnungsbedürftig sein, da man ohne Übung einfache Aktionen wie Sprünge nicht exakt platzieren kann. Deshalb hat Nintendo eine neue Drehattacke eingebaut. Per Wiimoteschwung kann der Spieler so Gegner betäuben und den tödlichen Sprung so mit weniger Hektik ansetzen. Nun aber wieder zurück zu den Planeten. Wie man sich denken kann, lässt einem das Weltallszenario viel Freiraum für Ideen – und diesen haben die Entwickler genutzt. Die Abwechslung ist riesig, denn kein Planet gleicht dem anderen. So darf der Spieler über Yoshis Kopf laufen, Eiswelten vom Berggipfel herab bewundern, über heiße Lava hinweg fliegen, Wüsten erkunden oder Festungen erstürmen. Hinzu kommen in den Welten verteilte Powerups, die Mario zur Biene, Feder oder sogar zum Geist machen. Auch der Feuerblumen-Mario ist im Spiel zu finden, seinen eisigen Gegenpart wird man ebenfalls kennen lernen. Und dann wären da noch die Geschicklichkeitsgalaxien, in denen ihr auf einem Mantarochen surft oder auf einem Ball durch einen Parcours rollt. Besonders letztere Herausforderungen machen exzellenten Gebrauch von den Fähigkeiten der Wiimote. Die Disc platzt förmlich vor Ideen, kaum zu glauben, dass dies alles in nur einem einzigen Spiel enthalten ist. Die Steuerung wirkt dabei nie aufgesetzt, so wird die Wiimote dezent und intelligent eingesetzt. Dank Analogstick lässt sich Mario wie schon zu N64-Zeiten punktgenau durch die Gegend navigieren. Neu im Spiel sind zahlreiche kleine Sterne, welche über die wunderbaren Welten verteilt sind. Per Pointerfunktion der Wiimote lassen sich diese aufsammeln. Für 50 dieser Sternchen gibt es ein Leben, welches eventuell nötig sein wird, da Marios Leben schon nach drei Treffern ein Ende findet. Die Sternchen lassen sich außerdem auch auf Gegner schießen, um diese für einige wenige Sekunden unschädlich zu machen. Die Kamera ist dabei übrigens in 99 % der Fälle schlichtweg perfekt. Und wenn sie das mal nicht ist, lässt sie sich meistens per Steuerkreuz nachjustieren.

„Kaum ein Spiel wirkt so aus einem Guss, wie dieses Stück Software.“

Technisch ist Super Mario Galaxy - gerade für Wii Verhältnisse - nicht weniger atemberaubend als spielerisch. Die einzelnen Figuren und Gegner sehen überragend aus und sind so animiert, dass man das Geschehen auch für einen gut gemachten Animationsfilm halten könnte. Bump-Mapping & Co.? Für Mario sind das in seinem ersten Wii-Abenteuer keine Fremdwörter. Hinzu kommt eine wunderschöne Aussicht auf die umliegenden Planten. Kaum ein Spiel wirkt so aus einem Guss wie dieses Stück Software. Auch in Sachen Sound gibt es nichts zu kritisieren. So bekommt der Spieler bekannte und unbekannte Ohrwürmer zu hören, welche ohne Ausnahme zum Geschehen passen. Alle Melodien werden die Ohren des Spielers verwöhnen, werden sich in den Gedanken einprägen, nicht zuletzt da sie von einem Orchester eingespielt wurden.


Fazit:
„Fazit? Hat da nicht jemand die Kritik vergessen?!?“, mag sich nun manch einer fragen. Nein, ich habe keine Kritik vergessen. Super Mario Galaxy ist ein Spiel, das einen derartigen Eindruck hinterlässt, dass man sich noch nach Jahren an den Titel erinnern wird. Und somit ist das Spiel auch der neue Maßstab im Jump’n’Run-Genre. Super Mario Galaxy ist das erste Spiel, welchem ich in jeglicher Kategorie die höchstmögliche Wertung geben würde. Es gibt lediglich noch ein Wort zu sagen: Kaufen. Simon



+ Pro: - Contra
  • gute Steuerung
  • tolle Optik
  • enorm abwechslungsreich
  • grandiose Orchestermusik
  • Spielspaß hat einen Namen: Mario Galaxy
 
Wertung 10.0/10

 

Only registered users may post a comment.

There are currently no user submitted comments.

Powered by Simple Review

© 2017 GamesCathedral - Willkommen bei GC NEXT! - We Believe In Videogames RELOADED
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Powered By PageCache
Generated in 0.31524 Seconds